Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

BIOFA - Parkettöl spezial, lösemittelfrei

BIOFA Parkettöl spezial ist ein lösemittelfreies Öl-Harz-Wachs-Gemisch. Es veredelt das Holz dauerhaft und schafft eine widerstandsfähige Oberfläche. Der natürliche Holzcharakter wird belebt und erhält einen samtenen Glanz. Für Holzböden, Sterling OSB- und andere Holzspanplatten, Holzfaserplatten und ähnliche Untergründe im Innenbereich.


  • Lösemittelfreies Öl-Harz-Wachs-Gemisch
  • für Holzböden, OSB- und andere Holzspanplatten, Holzfaserplatten
  • widerstandsfähige, offenporige Oberfläche
  • samtener Glanz
  • Erfüllt die Anforderungen der Parkettnorm DIN EN 14342 - DIBt-Zulassungsnummer: Z-157.10-68

Verfügbarkeit: Lieferbar

Preis: 31,50 € *

Inkl. 19% MwSt.
zzgl. Versandkosten

* Pflichtangaben

Preis: 31,50 € *

Inkl. 19% MwSt.
zzgl. Versandkosten

BIOFA Parkettoel spezial 0,75 l

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es im voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

  • BIOFA Parkettoel spezial 0,75 l
  • BIOFA Parkettoel spezial 150 ml

*Preise inkl. gesetzl. MwSt. und ggf. zzgl. Versand- & Verpackungspauschale

Details

ARBEITSSCHRITTE

Vorbehandlung
Der Untergrund muss trocken (Holzfeuchte max. 12 %), sauber und frei von Altanstrichen sein. Endschliff 120-150er Körnung.

Grundanstrich
BIOFA Parkettöl spezial gründlich aufrühren und mit kurzfloriger Velourrolle oder Gummilippe gleichmäßig auftragen. Professionell kann das Öl auch mit einer Doppelklingen-Spachtel aus Edelstahl aufgebracht werden. Bei Spachtelauftrag darauf achten, dass das Öl nicht zu dünn aufgezogen wird. Die Auftragsmenge richtet sich nach der Saugfähigkeit des Holzes. Nach einer Eindringzeit von einer Stunde evtl. überstehendes Öl mit einem Gummiabstreifer zu noch saugfähigen Stellen hin vertreiben bzw. aufnehmen. Anschließend mit einer Tellermaschine und grünem Pad gründlich einpadden und trocken auspolieren. Um eine gleichmäßig seidenglänzende Oberfläche zu erzielen, wird mit einem weißen Pad nachpoliert.

Schlussanstrich
Bei stark belasteten oder besonders saugfähigen Böden wird am nächsten Tag ein zweiter Auftrag durchgeführt. Dabei eine geringere Ölmenge gleichmäßig auf die Fläche aufbringen. Nach 30-60 Minuten Eindringzeit noch überstehendes Öl mit dem Gummiabstreifer sauber abziehen und mit weißem Pad trocken auspolieren. Ggf. mit einem weißen Pad nochmals nachpolieren. Alternativ kann als 2. Auftrag auch eine Wachsbehandlung mit BIOFA Parkett-Finish 2063 erfolgen (Technisches Merkblatt beachten!).

Wichtig: Bei Dielen sollten die Fugen mit einem Pinsel oder Flächenstreicher ausgestrichen werden! Vorversuch durchführen! Bei der Verarbeitung und Trocknung der Produkte ist für eine optimale Frischluftzirkulation zu sorgen! Nicht unter 16°C verarbeiten!

Dringend beachten: Bei alten Böden müssen vorhandene Fugen vor dem Ölen abgespachtelt werden. Neue Böden fugenfrei verlegen oder ebenfalls abspachteln. Generell ist darauf zu achten, dass möglichst wenig Öl in noch verbleibende Ritzen eindringt. Ist dies nicht möglich oder erwünscht, sollten nur lösemittelhaltige Öle verwendet werden. Bei schwimmend verlegten Parkettdielen ist die Verbindung und Verleimung von Nut und Feder so durchzuführen, dass eine dichte, feste Verbindung (ohne Spiel) erreicht wird. Eine Nichteinhaltung dieser Richtlinie kann zu Ölaustritt oder Geräuschentwicklung beim Begehen führen.

TROCKENZEITEN
Nach ca. 12-16 Std. (20°C/50-55 % rel. Luftfeuchte) ist die Oberfläche trocken und überarbeitbar. Der Boden kann nach 24 Std. vorsichtig begangen werden. Durchtrocknung und volle Belastbarkeit nach 7-10 Tagen.

VERBRAUCH
Gemäß der bauaufsichtlichen Zulassung (DIBt) werden 2 Schichten Parkettöl spezial zu je 20 g/m² (21 ml/m²) aufgetragen. Alternativ kann 1x 20 g/m² bzw. 22 ml/m² Universal Hartgrund lösemittelfrei 3755 und 1x 20 g/m² bzw. 21 ml/m² Parkettöl spezial aufgebracht werden. In der Regel liegen Verbrauch und Ergiebigkeit bei 15-20 ml/m² bzw. 50-70 m²/l je nach Saugfähigkeit des Untergrundes. Im Bedarfsfalle durch Probeauftrag ermitteln.

REINIGUNG DER ARBEITSGERÄTE
Sofort nach Gebrauch mit BIOFA Pinselreiniger, lösemittelfrei reinigen.

REINIGUNG UND PFLEGE
Mit NACASA Universalreiniger feucht reinigen und mit NAPLANA Pflegeemulsion bzw. NAPLANA Plus antirutsch Pflegeemulsion pflegen. (Pflegeanleitung beachten!) Bei Abnutzungserscheinungen der Oberfläche wird der Boden gründlich gereinigt und anschließend mit BIOFA Parkettöl spezial wie oben beschrieben oder mit BIOFA Parkett-Finish behandelt. Wichtig ist, dass die Oberfläche nachbehandelt wird, bevor sie bis auf das Holz abgenutzt ist, ansonsten muss erst geschliffen und neu aufgebaut werden.

HINWEISE
Achtung!
Mit Produkt getränkte Arbeitsmaterialien wie z.B. Lappen, Schwämme, Kleider, Schleifstaub etc. luftdicht in Metallbehälter aufbewahren oder wässern und auf nicht brennbarem Untergrund ausgebreitet trocknen lassen – (Selbstentzündungsgefahr!) Das Produkt an sich ist nicht selbstentzündlich. Enthält Cobaltbis(2-ethylhexanoat). Kann allergische Reaktionen hervorrufen. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Nur in gut gelüfteten Bereichen verwenden. Bei der Verarbeitung auf ausreichenden Hautschutz achten. Beim Schleifen Feinstaubmaske tragen! Ein arttypischer Geruch der Naturrohstoffe ist möglich!

 

Ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte dem technischen Merkblatt!

Inhaltsstoffe

Leinöl
Wird aus den Samen des Leins (Flachs) heiß oder kalt gepresst. Beim Heißpressen ist die Ausbeute größer, jedoch die Qualität geringer (wesentlich dunkler als kaltgepresstes Öl), Herkunft: Europa, USA, Südamerika

Holzölverkochung
Trocknendes Öl, gewonnen durch Pressung von Tungbaumsamen. In Lacken wird es überwiegend als Standöl eingesetzt, das man durch Erhitzen des Holzöls unter Luftabschluss erhält. Herkunft: China und Südamerika

Ricinenöl
Aus dem Samen der Rizinusstaude, einem Wolfsmilchgewächs, das auch Wunderbaum genannt wird (Ricinus communis) wird das Rizinusöl durch Kalt- oder Heißpressung gewonnen. Anschließend wird es zur Entfernung unerwünschter Stoffe raffiniert, d.h. es wird entschleimt, entsäuert und mit Wasserdampf behandelt. Durch Dehydratisierung (Wasserabspaltung) entsteht Ricinenöl, das wesentlich bessere technologische Eigenschaften (wie z.B. besseres Trocknungsverhalten, etc.) besitzt.
Herkunft und Herstellung: Europa, Südamerika, Indien

Mikrowachs
Mikrokristallines Hartparaffin mit einer sehr feinen Kristallstruktur. Herstellung: Deutschland

Zinkoxid

Cobaltbis(2-ethyl-hexanoat), Zirkonium- und Manganoktoat-Trockner
Auch als Sikkative bezeichnet, sind Katalysatoren, die die oxydative Trocknung (Trocknung durch Aufnahme von Sauerstoff aus der Luft von natürlichen Ölen und Harzen beschleunigen. Es sind metallorganische Verbindungen (Metallseifen), deren Metallanteil die katalytische (trocknungsbeschleunigende) Wirkung ergeben. Sie liegen als Oktoatverbindungen (Verbindung des jeweiligen Metalles mit der Oktansäure) vor, und sind in natürlichen Fettsäuren gelöst. Es kommen Kobalt-, Zink-, Zirkonium-, Mangan-und Calciumverbindungen zum Einsatz.

Antioxidans
Fruchtsäure: Sammelbegriff für die in Früchten (Obst) vorkommenden organischen Säuren. Neben der Aromabildung haben diese Säuren auch antimikrobielle und antioxidative Wirkungen. Die bekanntesten sind Citronensäure, Apfelsäure, Weinsäure, etc. Sie werden heute meist biotechnologisch aus der jeweiligen Melasse durch Fermentation oder durch enzymatische Oxydation von Gluconsäure gewonnen. Herkunft und Herstellung: Deutschland